Leben in Zeiten der Krise

Ja, was soll man in dieser Krisenzeit überhaupt noch glauben? Glauben ist nur eine geistige Idee in unseren Köpfen. Aber das Sprichwort sagt:  "Glaube versetzt Berge". Darum bemühe ich mich, meinen Glauben an das Gute, an die Heilung, an den Frieden, an ein gedeihliches Weiterleben für alle nachfolgenden Generationen, nicht zu verlieren. In meinem Manifest schreib ich: Fakt ist, Kriege werden aus Land- Ressourcen oder Machtgewinn geführt“. Bald werden es Kriege um die letzten Ressourcen, um reines Wasser und letzte natürliche Lebensmittel sein. Wir sind schon „im Krieg“, nämlich: Mensch gegen Natur. Und je mehr wir uns in die gerade herrschende Pandemie- und angstschürende Medienberichterstattung hineinziehen lassen, um so mehr „Krieg“ wird es auch zwischen den einzelnen Menschen, Gruppen, Nachbarn, Kollegen, Regierungen und Ländern geben. Wenn wir an die kleinen Kriege sozial, untereinander denken, bedarf es der Einstellung, der Glaubensrichtung jedes Einzelnen, um friedlich aus dem Zwist, Streit, aus der Meinungsverschiedenheit herauszukommen. In der Regel werden wir von unseren Gefühlen gelenkt. Ist mein innerstes Gefühl aber schon Mitgefühl – wird es nie zu einer Eskalation kommen. Im Krieg gegen die Natur darf es nur einen Gewinner geben - die Natur!

 

Aus dem Buch „Vom Ende der Klimakrise“ erfuhr ich zum ersten Mal von Kipppunkten! Eine gradlinige Entwicklung wird vorhergesagt, diese wechselt dann, nicht mehr lenkbar, die Richtung oder wird stark beschleunigt. Wir sind an diesen Kipppunkten angekommen, was heißt, wir sind der Natur ausgeliefert und nicht den Bestimmungen und Gesetzen unserer Regierung! Jeder Virus und jeder Keim in uns oder ausserhalb ist ebenso Natur. Fakt ist: von den Eismassen des Himalaya ist kaum noch etwas übrig. Das Ausmaß des Auftauens des Permafrostbodens in der Arktis ist grösser als befürchtet. Die Pole schmelzen schneller als vorhergesagt. Das Great Barrier Reef ist so gut wie vernichtet und unsere Meere und Ozeane beherbergen mehr von unserem menschlichen Wohlstandsmüll, Schrott und Plastik, als lebendige Fische. Der tropische Regenwald ist im „Shut-down“. Was haben über 20 Klimakonferenzen gebracht? Wo war da der „Pandemie“-Einsatz der Politiker und unserer Regierung? Warum jagen wir so sehr dem Mainstream hinterher und folgen den Influencern bei ihren Selbstdarstellungen? Und wer meint jetzt, noch mehr Digitalisierung, noch mehr Macht, Geld oder Zwangsimpfungen werden es richten? 

 

Wird in wenigen Monaten oder in einem Jahr alles wieder so sein wie vor dem Ausruf der Pandemie? Das Wort Pandemie sagt nichts über die Gefährlichkeit aus, sondern nur, wie schnell sich etwas verbreitet. Brechen wir doch jetzt die uns von der Regierung und allen Medien eingeredete lineare Entwicklung der Pandemie auf. Die da wäre: zu Hause bleiben, nicht zusammen kommen, Kinder und Großeltern trennen, Masken tragen, Zwangsimpfen lassen, Überwachung durch Tracking-App, Verletzung der Menschenrechte, Verlust der Demokratie und noch mehr Macht den Mächtigen. Wir sind am Kipppunkt! Wir haben es jetzt in der Hand der Entwicklung eine andere Richtung zu geben! Mit unserer Entscheidung, diesen Irrsinn ganz einfach nicht mitzumachen.

 

Anfang des Jahres habe ich Frau Merkel persönlich (und in einem Leserbrief öffentlich) geschrieben und folgende Frage gestellt: "Was trägt der Wirtschaftswachstum, die Finanzwelt, die Rettung der Banken, die Börse, die Millionen unnötigen Dinge die wir ständig produzieren und über den gesamten Globus transportieren, oder die Digitalisierung, neue Gesetze oder Steuererhöhungen, was trägt dies alles zur Rettung des Klimas bei? Meinen Enkeln wird in wenigen Jahren schlicht die lebensspendende und lebenserhaltende Natur fehlen. Nichts existiert aus sich selbst heraus. Wir sind ein Teil der Natur und deren Erhalt, Pflege, Bewahrung und Unterstützung sollte doch auf allen Ebenen oberste Priorität bekommen.“ Ich habe übrigens nie eine Antwort erhalten, und kann auch jetzt über die einseitigen, panikmachenden Meldungen und über viele Entscheidungen der Regierung nur entsetzt den Kopf schütteln.

 

Ich bin nicht der Überzeugung, dass Frau Merkel oder Herr Spahn mit ihren blitzschnellen neuen Gesetzen und Verordnungen wirklich das Wohl und die Gesundheit aller Bürger am Herzen liegt. Denn mit all' diesen neuen Regelungen bringt sie Millionen andere, gesunde Bürger in die Armut, in die Not, in die Depression, in die Vereinsamung, in den Verlust Ihrer Rechte und vielleicht sogar den einen oder anderen in den Selbstmord; (der ja inzwischen legal und legitim geworden ist).